VR Interview

09.05.2018 – EU Datenschutz-Grundverordnung

OVB24: Nur noch wenige Tage, dann löst am 25. Mai die neue EU Datenschutz-Grundverordnung das bestehende Datenschutzrecht in Deutschland ab. Was ändert sich damit und weshalb ist es so wichtig, sich damit zu beschäftigen? Darüber sprechen wir mit Rolf Hasslach von der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost.

Rolf Hasslach – Geschäftsführer der Bürgerstiftungen Berchtesgadener Land und Traunsteiner Land

Rolf Hasslach: So ganz neu ist die EU Datenschutz-Grundverordnung nicht – sie wurde bereits vor zwei Jahren beschlossen. Nur hat es damals niemanden wirklich interessiert. Angesichts des immer näher rückenden Termins ist der Handlungsbedarf groß und die möglichen finanziellen Folgen bei Nichtbeachtung machen das Thema zudem höchst brisant.

OVB24: Warum war denn überhaupt ein neues Datenrecht erforderlich?

Rolf Hasslach: Daten sind bekanntlich das Gold unserer Zeit und die stärksten Datensammler sind Google, Facebook, Amazon und Co. Und wie die letzten Jahre zeigen, sind diese Unternehmen mit den gesammelten Daten nicht immer sorgfältig umgegangen. Ziele der neuen Datenschutz-Grundverordnung sind ein verbesserter Verbraucherschutz und ein in Europa weitgehend einheitlicher Datenschutz.

OVB24: Wer ist denn dann von der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung betroffen, wer hat Handlungsbedarf?

Rolf Hasslach: Das neue Datenschutzgesetz betrifft alle, die personenbezogene Daten in irgendeiner Form sammeln und speichern. Das sind beispielsweise Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, aber auch alle gemeinnützigen Einrichtungen und Vereine. Und auch die Vermieter von Zimmern oder Ferienwohnungen, denn sie speichern ja die Daten ihrer Gäste.

OVB24: Um welche Daten geht es denn bei der neuen Datenschutz-Grundverordnung?

Rolf Hasslach: Da geht es einmal darum, welche persönlichen Daten überhaupt gesammelt und gespeichert werden dürfen. Ferner geht es um die Dauer der Speicherung, die Verwendung der Daten und die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen. Zum Beispiel auch um das Recht auf Datenlöschung.

OVB24: Was müssen denn Unternehmer, Freiberufliche und Vereinsvorstände nun tun, wo können Sie sich informieren?

Rolf Hasslach: Einfach gesagt, sie müssen die neue Datenschutz-Grundverordnung beachten und umsetzen. Und sie können sich nicht darauf verlassen, dass ausgerechnet zu ihnen kein Prüfer kommt, auch wenn die Datenschutzbehörde personell nicht direkt überbesetzt ist. Gerade wenn sie eine Website betreiben, besteht die Gefahr, Ziel von Abmahn-Anwälten oder Verbraucherschutz-Organisationen zu werden.

Informieren kann man sich im Internet – oder man besucht die gemeinsam von Volksbank Raiffeisenbank, der Sparkasse und vom Wirtschaftsservice organisierte Info-Veranstaltung zu diesem Thema am Mittwoch, den 16. Mai um 18.00 Uhr im kleinen Saal des AlpenCongress Berchtesgaden. Hier erfahren die Teilnehmer nicht nur, wo die Fallstricke liegen, sondern bekommen auch wertvolle Tipps für die Praxis und können Ihre Fragen an den Referenten stellen. Interessierte können sich direkt bei jasmin.weidenhammer@berchtesgadener-land.de oder unter Tel. 08654 77500 anmelden.