VR Interview

10.05.2017 - Dividende statt Zinsen

OVB24: „Die Europäische Zentralbank schafft die Zinsen ab“, so titelten viele Zeitungen am 10. März letzten Jahres, als die Notenbank den Leitzins auf null Prozent reduzierte. Mit dieser Entscheidung haben die europäischen Währungshüter eine neue Ära in der Geldpolitik eingeläutet. Inzwischen gehören sogar Negativzinsen zur Realität und eine Trendwende in der Geldpolitik ist nicht zu erkennen. Wie Sparer darauf reagieren können, darüber sprechen wir mit Martina Zimmermann von der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost.

VR Interview
Martina Zimmermann - Privatkundenbetreuerin der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG

Martina Zimmermann: Die anhaltende Null- und Negativzinsphase tut weh, nicht nur den Sparern, sondern auch den Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Da sitzen wir alle im gleichen Boot. Besonders betroffen sind natürlich Sparer, die ihr Erspartes traditionell ausschließlich bei Banken und Sparkassen anlegen. Sie werden zwar in der Regel noch nicht von Negativzinsen belastet, bekommen aber auf der anderen Seite auch kaum noch Zinsen.

OVB24: Das heißt im Klartext: Sparer müssen sich nach anderen Anlagen umsehen.

Martina Zimmermann: Richtig. Es ist nach wie vor wichtig, ein schnell verfügbares Polster für Unvorhergesehenes zu haben. Aber alle anderen Anlagen bei Banken oder Sparkassen sollte man auf den Prüfstand stellen. Oftmals gibt es Alternativen, die bei überschaubarem Risiko durchaus akzeptable Renditen bringen.

OVB24: Wie könnten denn solche Alternativen aussehen?

Martina Zimmermann: Grundsätzlich empfehlen die Berater der VR Bank Oberbayern Südost ihren Kunden das so genannte Vermögensschutzpaket. Das ist eine individuelle Mischung aus sicherheits- und chancenorientierten Anlagen. Da sind Geld-, Sach- und Substanzwerte ebenso berücksichtigt, wie eventuell auch so genannte „alternative Anlagen“ wie Rohstoffe.

OVB24: Dazu braucht es aber doch in der Regel ein größeres Vermögen?

Martina Zimmermann: Der Wunsch, für das anlegte Geld eine akzeptable Rendite zu erzielen, fängt nicht erst im sechsstelligen Bereich an. Deshalb greift das Prinzip auch bei geringen Summen. Wichtig ist, dass die Anlage insgesamt auf die Wünsche und Ziele des Sparers hinsichtlich Verfügbarkeit, Rendite und Risikobereitschaft bzw. Sicherheit abgestimmt ist. Da kann dann die Aktiendirektanlage, der Investment- oder Immobilienfonds ebenso dazugehören, wie Gold, Silber oder Platin. Die Beraterinnen und Berater der VR Bank Oberbayern Südost informieren Sie gern über Möglichkeiten, Ihr Erspartes auch in der Niedrigzinsphase noch gewinnbringend anzulegen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin. Es lohnt sich!