VR Interview

24.05.2017 - Duale Ausbildung und „next"

OVB24: Für Betriebe, aber auch für VR Banken und Sparkassen, wird es immer schwieriger junge Leute für eine Ausbildung zu begeistern. Aufgrund der unzähligen Angebote für einen Werdegang nach der Schule wissen viele Absolventen nicht, wie der Weg für sie weitergehen soll. Ob ein Auslandsjahr, ein freiwillig soziales Jahr, eine weiterführende Schule oder gar ein Jahr Pause, es ist alles möglich. Doch Unternehmen brauchen Fachkräfte und die beste Voraussetzung dafür ist die duale Ausbildung im eigenen Hause. Das ist auch für die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost sehr wichtig. Mehr über das Thema Ausbildung erzählt uns heute Katharina Moderegger. Sie ist selbst Auszubildende bei der VR Bank und dazu noch „next“-Botschafterin.

Katharina Moderegger- Auszubildende in der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG und „next“-Botschafterin

Katharina Moderegger: Ich bin 21 Jahre alt und komme aus Bischofswiesen. 2014 habe ich mein Abitur gemacht und bin über Umwege in die Bank gekommen. Bevor ich mich entschlossen habe, eine Ausbildung zu machen, absolvierte ich ein Praktikum in der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG. So konnte ich sichergehen, dass es die richtige Berufswahl ist. Momentan bin ich im 2. Lehrjahr. Seit einem halben Jahr bin ich auch noch „next“-Botschafterin.

OVB24: Was bedeutet „next“-Botschafterin?

Katharina Moderegger: „next“ ist die Ausbildungsinitiative der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken. Bei vielen ist das Bild des Bankers noch fest mit der Person am Schalter verbunden, die dort steht und den ganzen Tag Ein- und Auszahlungen bucht. „next“ will zeigen, dass der Beruf des Bankers vielfältiger und abwechslungsreicher ist als man denkt und je nach der eigenen Persönlichkeit viele Möglichkeiten bietet, sich weiterzuentwickeln und sein Können einzusetzen. Deshalb heißt der Slogan auch „next- werde mehr als Banker“. Ich bin das Gesicht für die Ausbildung bei Genossenschaftsbanken für Bayern. Es gibt einen Botschafter bzw. eine Botschafterin aus jedem großen Genossenschaftsverband, insgesamt sind es 5.

OVB24: Mehr als Banker? Inwiefern mehr?

Katharina Moderegger: Jeder Botschafter vermittelt eine Kernaussage. Meine ist: Ich bin mehr als Banker, weil ich mich starkmache für Menschen in der Region. Ich möchte für die Kunden auch Nachbar und Vertrauter sein und ihnen bei allen Fragen zur Seite stehen. Man soll merken, dass es bei dem Beruf des Bankers nicht nur um das Verkaufen eines Produkts geht. Als Botschafterin kann ich andere von meiner Ausbildung begeistern.

OVB24: Was gefällt dir an deiner Ausbildung?

Katharina Moderegger: Am besten gefällt mir, dass wir trotz der Digitalisierung immer noch und auch weiterhin regional verankert sind. Wir sind persönlich als Ansprechpartner für den Kunden da. Das wissen unsere Kunden sehr zu schätzen. An meinem Ausbildungsplatz schätze ich auch das Zusammengehörigkeitsgefühl. Wir verstehen uns als großes Team. Am Ende hat man dann verschiedene Möglichkeiten, sich weiterzubilden.

OVB24: Also ist die Ausbildung bei der VR Bank nicht nur die Verarbeitung von Geld?

Katharina Moderegger: Nein, ganz und gar nicht. Unsere Ausbildung ist sehr vielseitig. Ich schätze an unserer Ausbildung die Vielseitigkeit. Man bekommt einen Einblick in alle Abteilungen der Bank, wie z.B. Marketing, Vermögensmanagement oder Beratung. So kann man je nach den eigenen Stärken am Ende entscheiden, welche Abteilung am besten zu einem passt.

OVB24: Also werden die Stärken eines jeden besonders gefördert?

Katharina Moderegger: Ja genau. Je nachdem ob man lieber in der Beratung mit Kundenkontakt arbeitet, oder Kreditanträge bearbeitet, da ist für jeden etwas dabei.

OVB24: Das klingt doch spannend.

Katharina Moderegger: Wer sich für eine Ausbildung interessiert, kann sich online für ein Praktikum bewerben und selbst ausprobieren, ob es das Richtige ist.