Die Schäffler waren da

Hoher Besuch in der Filiale Berchtesgaden

Nach sieben Jahren tanzten im Februar und Anfang März wieder die Schäffler in Berchtesgaden. Seit 1928 ist der Schäfflertanz dort Tradition. Seit dieser Zeit haben die Schäffler, die damals tatsächlich die Fassbinder des Hofbrauhauses Berchtesgaden waren, elfmal getanzt. Lediglich 1942 im Krieg musste der Tanz ausfallen.

Die Tradition des Schäfflertanzes geht auf das Jahr 1517 zurück. Eine verheerende Pest brachte die Menschen um ihren Frohsinn. Die Zunft der Fassmacher wollte den Menschen wieder Mut machen und erfanden einen fröhlichen Tanz. Der Schäfflertanz wird nur alle sieben Jahre aufgeführt, und zwar in der Zeit zwischen dem Freitag vor dem Faschingswochenende und Faschingsdienstag.

Wer die Schäffler tanzen sehen möchte, hat viele Möglichkeiten. Auch bei der VR Bank waren sie zu Gast und führten ihren Tanz auf. Dafür erhielten sie eine Spende. Bereichsleiter Wolfgang Böhm freute sich sehr über den Besuch: „Als Regionalbank ist es uns wichtig, so eine lange Tradition zu unterstützen und alte Werte wieder aufleben zu lassen.” Johannes Haas, der eigentlich als Filialleiter in Berchtesgaden tätig ist, tanzt selbst bei den Schäfflern mit.

Auf dem Bild (v. l.): Filialleiter und Schäffler-Mitglied Johannes Haas, Bereichsleiter Wolfgang Böhm und einige Schäffler mit ihrer Fahne, ihrer Tafel und ihrem Kreuz.

Doch wie läuft so ein Tanz eigentlich ab? Der Schäfflertanz beginnt mit dem Einmarsch: Musikanten der Marktkapelle Berchtesgaden führen den Zug an und spielen den bayerischen Defiliermarsch. Auf die Musiker folgen der Fahnenträger, der Vorstand, die Reifenschwinger, die Fasslklopfer und 18 Tänzer mit grünen Bögen.

Zwei Vortänzer führen die bunte Truppe an, die Reihenfolge der Tänze ist festgelegt: Schlange, Laube, Kreuz und Krone heißen die Tanzfiguren. Nach den Tänzern folgen die Fasslklopfer, die einen Eisenreifen auf das Fass setzen. Danach folgt der Reifenschwinger, der den mit Schnapsgläsern bestückten Reifen schwingt und ein Hoch auf den Besteller des Tanzes ausruft.

Dann folgt der Auftritt der Kasperl. Diese beiden unterscheiden sich in ihrer Kleidung von den anderen Schäfflern. Statt der festlichen Schäffler-Tracht (schwarze Schuhe, weiße Strümpfe, schwarze Kniebundhose, weißes Hemd, Fliege und Schlegelmütze) tragen die Kasperl ein  Kostüm in den Farben Berchtesgadens – rot und blau. Mit einem Marsch der Musikanten endet der Schäfflertanz.