Vertreterversammlung der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG wieder im Live-Stream

Selbstständigkeit, Selbstbestimmtheit und Regionalität weiterhin die Erfolgsgaranten der Genossenschaftsbank

Besondere Umstände erforderten es auch in diesem Jahr wieder, die Vertreterversammlung 2021 in digitaler Form durchzuführen. Hierzu konnte der Aufsichtsratsvorsitzende Maximilian Stadler, der in bewährter Manier die Versammlung leitete, 135 Mitgliedervertreter im Live-Stream begrüßen.

In der Selbstständigkeit, Selbstbestimmtheit und Regionalität sowie der engen persönlichen Beziehung zwischen engagierten und zuverlässigen Kundenberatern und den Kunden der Bank sieht Vorstandsvorsitzender Josef Frauenlob nach wie vor den Kern des Erfolges der Genossenschaftsbank. Diese Erfolgsgaranten gilt es zu pflegen und noch weiter zu kultivieren. Mit dem Verlauf des zurückliegenden Geschäftsjahres zeigte er sich sehr zufrieden.

Die Bilanzsumme der Bank ist um weitere 6,2 Prozent auf nun 1.901 Millionen Euro gestiegen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um organisches Wachstum mit den Privat- und Firmenkunden der Bank, und nicht um eine synthetische Aufblähung der Bilanz durch Interbankengeschäfte.

Das Kundenkreditgeschäft konnte erneut ausgebaut werden. Das Wachstum betrug 6,2 Prozent, sodass zum Jahresende Kundenforderungen in Höhe von 1.319 Millionen Euro zu Buche standen. Die bilanziellen Kundengelder sind im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,9 Prozent gewachsen und betrugen zum Jahresultimo 1.495 Millionen Euro.

Besonders erfreut zeigte sich Direktor Frauenlob über die positive Entwicklung der Girokonten. Rund 2.600 neue Privat- und Firmenkonten belegen deutliche Marktanteilsgewinne im Geschäftsgebiet der Bank. Diese Zahl zeigt auch, dass es sehr viele Kunden gibt, die großen Wert auf persönliche Ansprechpartner und regionale Verankerung legen und das Geschäftsmodell der Genossenschaftsbank einer Direkt- oder Smartphone-Bank vorziehen.

Wie bereits in den letzten Jahren spiegelt sich die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB auch im Zinsergebnis der Bank wider, so der Vorstandsvorsitzende. Der Zinsüberschuss 2020, eine der wichtigsten Ertragsquellen, beträgt 30 Millionen Euro, das entspricht einem Minus von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das Dienstleistungsergebnis ist mit 15,9 Millionen Euro erfreulich solide ausgefallen und ist das Resultat der umfassenden und aktiven genossenschaftlichen Beratung.

Auch die Tochtergesellschaften Raiffeisen Waren GmbH Oberbayern Südost und VR Immobilien GmbH Oberbayern Südost waren wirtschaftlich erfolgreich und haben positive Beiträge zum Gesamtergebnis geleistet. In der Gesamtbetrachtung konnte ein Bilanzgewinn von 2,09 Millionen Euro generiert werden.

Die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost und ihre Tochtergesellschaften haben per 31.12.2020 insgesamt 439 aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen sicheren und attraktiven Arbeitsplatz geboten. Die Ausbildungsquote von 9 Prozent ist weiterhin sehr hoch.

Basierend auf „drei Säulen” (Spendenaufkommen-Gewinnsparen, Bürgerstiftungen und Crowdfunding) konnten im Rahmen des sozialen Engagements der Genossenschaft insgesamt 465.000 Euro in der Region für die Region zur Verfügung gestellt werden. Die Bürgerstiftungen Berchtesgadener Land und Traunsteiner Land befassen sich hierbei schwerpunktmäßig mit der Unterstützung benachteiligter oder unverschuldet in Not geratener Menschen in unserer Region. Sie trugen mit ausgeschütteten Zuwendungen in Höhe von 110.000 Euro dem sozialen Gesamtengagement bei.

Neben einer Dotierung des Eigenkapitals auf 193,7 Millionen Euro ist für das Jahr 2020, wie schon in den Vorjahren – eine mit zwei Prozent deutlich über dem Marktzins liegende Dividende - plus einer Bonuszahlung für das Geschäftsjahr 2019 in Höhe von 4 Prozent für die rund 31.500 Mitglieder vorgesehen. Die Mitgliedervertreter stimmten diesem Vorschlag zu. Die Vertreterversammlung erteilte sowohl dem Vorstand als auch dem Aufsichtsrat ihre einstimmige Entlastung.

Gemäß der Satzung schieden turnusmäßig Elisabeth Mooser und Maximilian Stadler aus dem Aufsichtsrat aus. Für beide Aufsichtsräte war eine Wiederwahl zulässig. Frau Mooser und Herr Stadler wurden für eine weitere Periode in den Aufsichtsrat wiedergewählt.

Wurden live an die 135 Mitgliedervertreter*innen übertragen (v. l.): AR-Vorsitzender Maximilian Stadler, Vorstandsvorsitzender Dir. Josef Frauenlob, stv. Vorstandsvorsitzender Dir. Jürgen Hubel und Vorstand Dir. Albert Pastötter.