Engen Kontakt mit Angehörigen auf den Isolationsstationen ermöglichen

50 iPads von der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost für das Kommunikations- und Begleitkonzept der Kliniken Südostbayern

Wird nach Diagnose Covid-19 eine Einweisung ins Krankenhaus und womöglich auf die Intensivstation nötig, sind Patient:innen und Angehörige zutiefst verunsichert und verängstigt. Mit einer Zuwendung von 18.900 Euro unterstützt die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost die Anschaffung von 50 iPads, damit Angehörige und nahe Bezugspersonen auch während der Besuchseinschränkungen die Erkrankten regelmäßig sehen und ihnen Trost zusprechen können.

„In so einer kritischen Lebenssituation ist es enorm wichtig, dass ein enger Kontakt mit der Familie möglich ist. Der Zuspruch von Angehörigen fördert den Gesundungsprozess und mindert die seelische Belastung für alle Beteiligten. Dafür haben wir virtuelle Räume geschaffen und getestet. Dank der großzügigen Spende der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost können wir dieses Konzept nun einen weiteren Schritt voranbringen und die Kontaktmöglichkeiten weiter ausbauen.“ so Dr. Uwe Gretscher, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Südostbayern bei der Übergabe der iPads an der Kreisklinik Bad Reichenhall.

„Wir mussten nicht lange überlegen, ob wir die „iPads gegen die Einsamkeit von Patienten“ finanzieren. Unsere Sorge war vielmehr wie man 50 Stück möglichst schnell beschaffen und einrichten könnte.“ entgegnete Josef Frauenlob, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost.

Initiator der Zusammenarbeit war Professor Ekkehard Pratschke, der selbst jahrelang als Chefarzt der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie sowie ärztlicher Direktor an der Kreisklinik Bad Reichenhall tätig war. Seit seiner Pensionierung ist er weiterhin als Beauftragter für Patientensicherheit an den Kliniken Südostbayern aktiv. Im Zuge der Pandemie war auch er schwer erkrankt. „Die Kommunikation mit meinen Angehörigen über Videotelefonie hat meinen Willen gestärkt weiter gegen das Virus zu kämpfen. Meine Enkel zu sehen hat mir unglaublich viel Kraft gegeben. Ich bin sehr froh und dankbar, dass der Vorstand der Bank keinen Augenblick gezögert hat und unser Projekt mit so viel Herzblut unterstützt.“ so Professor Pratschke. Auch er hat es sich auch nicht nehmen lassen, eines der iPads aus eigenen Mitteln zu spenden.   

Übergeben wurden die iPads an die Pflegebereichsleitungen Sebastian Hirmer vom Klinikum Traunstein, Michaela Greguric und Simone Ammersdörfer von den Kreiskliniken Bad Reichenhall und Berchtesgaden, die diese stellvertretend für ihre Kollegen an den sechs Standorten der Kliniken Südostbayern entgegennahmen. Die Bereichsleitungen waren sich einig darin, dass digitale Formen der Kommunikation für Angehörige auch nach den Besuchseinschränkungen noch sehr wertvoll sind. Denn sie bringen große Erleichterungen für Menschen mit Bewegungseinschränkungen und auch für Angehörige, die weit entfernt oder an abgelegenen Orten wohnen und wenig Möglichkeiten haben, den Weg in die Klinik zu organisieren. 

Übergabe der 50 iPads „gegen die Einsamkeit“ vor der Kreisklinik Bad Reichenhall. Vordere Reihe v.r.: Vorstandvorsitzender Dr. Uwe Gretscher, Kliniken Südostbayern AG (KSOB); Initiator der Aktion und Patientenfürsprecher Professor Ekkehard Pratschke KSOB; Vorstandvorsitzender Josef Frauenlob, Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG (VR Bank Obb So); Bereichsleitung (BL) Simone Ammersdörfer, KSOB. Hintere Reihe v.l.: BL Sebastian Hirmer, KSOB; Stv. Vorstandsvorsitzender Jürgen Hubel und Vorstand Albert Pastötter,VR Bank Obb So; BL Michaela Greguric, KSOB