Mitarbeiter verhinderten Trickbetrug

Julia Rieß und Hubert Strobl erhielten Auszeichnung von der Polizei

Zwei Mitarbeitern der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG ist es zu verdanken, dass eine ältere Kundin vor einem Trickbetrug bewahrt und so nicht 4.000 Euro an den Betrüger überwiesen wurden. Als die Kundin zu Servicemitarbeiterin Julia Rieß an den Schalter kam und diese hohe Summe überweisen wollte, zögerte die Bankangestellte. „Ich kenne die Dame und normalerweise gibt sie nie Überweisungen mit so hohen Beträgen bei uns ab”, erzählte Julia Rieß. Das veranlasste sie, bei der Dame nachzufragen. Sie habe bei einem Gewinnspiel gewonnen und soll die 4.000 Euro nun als Verwaltungsgebühr bezahlen, damit der eigentliche Gewinn über 93.000 Euro auf ihr Konto ausbezahlt werden kann.

Diese Tatsache machte die Servicemitarbeiterin stutzig, da sie von solchen Maschen bereits oft gehört hat. Sie zog ihren Kollegen Hubert Strobl hinzu. Da die Kundin erzählte, dass den Bankmitarbeitern von Seiten der Betrüger mit einer Anzeige  gedroht wurde, zogen die beiden Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Busch hinzu. Dieser nahm Kontakt mit der Kundin auf und konnte sie dazu bewegen, das Geld nicht zu überweisen. Die Täter übten weiter Druck aus, sodass die Dame bis zuletzt glaubte, gewonnen zu haben.

Das schnelle und umsichtige Handeln der beiden Bankmitarbeiter bewahrte die Kundin vor dem Verlust einer hohen Geldsumme. Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Busch bedankte sich gemeinsam mit Gerhard Huber, dem Leiter der Polizei Freilassing, bei Julia Rieß und Hubert Strobl.

Bei der Ehrung (v. l.): Direktor Albert Pastötter (Vorstand VR Bank), Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Busch, Firmenkundenberater Hubert Strobl (VR Bank), Gerhard Huber (Leiter der Polizei Freilassing), Service-Mitarbeiterin Julia Rieß (VR Bank) und Filialleiterin Katharina Fagerer (VR Bank).

In einer kurzen Ansprache betonte Karl-Heinz Busch, wie wichtig eine gute Aufklärungsarbeit bei der Prävention von Trickbetrug ist. „Es ist von großer Bedeutung, dass die Bankmitarbeiter über die Maschen der Täter Bescheid wissen und sofort die Alarmglocken läuten, wenn ein solcher Fall auftritt. An diesem aktuellen Beispiel sieht man, dass wir mit den Service-Schulungen der Mitarbeiter alles richtig gemacht haben”, so der Kriminalhauptkommissar.

Menschen weiter sensibilisieren

Leider haben nicht alle Menschen Glück und werden vor Trickbetrug bewahrt. Deshalb ist Karl-Heinz Busch seit einigen Jahren in der Region unterwegs und versucht, Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. Dies tat er auch im Rahmen der 11 Mitglieder- und Kundenversammlungen der VR Bank im Jahr 2019. Nur gemeinsam kann eine Verhinderung solcher Taten erreicht werden. Deshalb schulte die Polizei auch Servicekräfte und Berater der Bank, damit auch sie sensibilisiert sind und solche Fälle schnell erkennen, bevor es zu spät ist.