Spendenaufruf 2018 erfolgreicher als erwartet

Unterstützung für Kinder mit Handicap

Das Ergebnis des gemeinsamen Spendenaufrufs der Bürgerstiftungen Berchtesgadener Land, Traunsteiner Land und der Bayerwelle Südost zugunsten von Familien mit Kindern mit Handicap übertraf bereits zum Stichtag 15. November 2018 mit mehr als 25.000 Euro alle Erwartungen. Durch „Nachzügler” erhöhte sich der Erfolg letztendlich auf mehr als 30.000 Euro. Herzlichen Dank dafür allen Spendern und der Bayernwelle Südost für dieses tolle Ergebnis.

Noch vor Weihnachten konnten rund 27.500 Euro an 16 betroffene Familien ausbezahlt werden. Das Spektrum reichte dabei von einer neuen Brille über ein therapeutisches Musikinstrument bis hin zu Zuschüssen für behindertengerechte Fahrzeuge bzw. für barrierefreie Wohnungsumbauten.

Ein besonderer Dank geht an die Firma Landtechnik Klinger in Teisendorf, die aus Anlass ihres 15-jährigen Firmenjubiläums 2.000 Euro zum Spendenerfolg beisteuerte. Unser Bild zeigt Stiftungsvorstand Josef Frauenlob (links), Familie Klinger sowie die Familien von Leo und Leonhard, die sich über Zuschüsse zur Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeugs bzw. zum behindertengerechten Wohnhausumbau freuen.

Symbolische Scheckübergabe in den Geschäftsräumen von Landtechnik Klinger in Teisendorf.

Auch im Landkreis Traunstein konnten die ersten Unterstützungen geleistet werden. Unser Bild zeigt die symbolische Übergabe eines Spendenschecks über 5.500 Euro als Beitrag für die Anschaffung eines behindertengerechten Fahrzeugs an den Traunsteiner Landrat Siegfried Walch und den Leiter der Bürgerhilfestelle des Landratsamtes Traunstein, Florian Seestaller durch die Stiftungsvorstände Franz Brecht, Georg Junkert und die neue Bürgerstiftungs-Geschäftsführerin Sophie Maurer. Der scheidende Geschäftsführer Rolf Hasslach nutzte die Gelegenheit, sich für die partnerschaftliche Zusammenarbeit und die fachkundige Unterstützung bei Florian Seestaller zu bedanken.

Auf dem Bild (v. l.): Florian Seestaller, Georg Junkert, Siegfried Walch, Sophie Maurer und Franz Brecht.