32.623 Euro für die Bergwacht Berchtesgaden

Bergrettungswache muss dringend erweitert werden

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht über einen Einsatz der Bergwacht berichtet wird. In den letzten 20 Jahren haben sich die Einsatzzahlen der Bergwacht auf mehr als 300 Einsätze pro Jahr verdoppelt. Gleichzeitig wurde die Ausstattung mit Fahrzeugen ausgebaut. So gibt es heute neben den normalen Einsatzfahrzeugen auch Spezialfahrzeuge wie Quads, Anhänger, Schneemobile und E-Bikes. Diese werden zwar aus Steuermitteln finanziert, für die sach- und fachgerechte Unterbringung vor Ort sind aber die Bergwachten verantwortlich. Kein Wunder also, wenn die Bergrettungswache Berchtesgaden inzwischen aus allen Nähten platzt und dringend erweitert werden muss.

"Viele-schaffen-mehr"-Projekt erfolgreich beendet

Zur Finanzierung der Gesamtkosten, die im sechsstelligen Bereich liegen, hat Bereitschaftsleiter Thomas Stöger zusammen mit der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost auf deren "Viele-schaffen-mehr"-Plattform ein Crowdfunding-Projekt mit dem Ziel, 25.000 Euro zu generieren, gestartet.

Das Projekt konnte inzwischen mehr als erfolgreich beendet werden. 117 Spenden mit einem Gesamtvolumen von 27.623 Euro sind auf dem Treuhandkonto eingegangen. Darunter eine Gemeinschaftsspende von der Bürgerstiftung Berchtesgadener Land und dem Berginale-Organisator Hans Klegraefe; auch Berchtesgaden Hilft e. V. hat zu diesem Ergebnis beigetragen. Zusammen mit dem Co-Funding der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost in Höhe von 5.000 Euro konnte der Vorstandsvorsitzende der VR Bank, Dir. Josef Frauenlob, einen Scheck über 32.623 Euro an den Bergwacht-Bereitschaftsleiter Thomas Stöger übergeben.

Symbolische Scheckübergabe vor der VR Bank: Bereitschaftsleiter Thomas Stöger und Direktor Josef Frauenlob.