4 Prozent Dividende für Mitglieder

Einstimmiger Beschluss der Vertreterversammlung

Zu ihrer 107. ordentlichen Vertreterversammlung hat die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost ihre Mitgliedervertreter sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft ins Alte Königliche Kurhaus nach Bad Reichenhall eingeladen. Geleitet wurde die Vertreterversammlung vom Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Maximilian Stadler. Im Grußwort der Stadt Bad Reichenhall hob Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner die Bedeutung der beiden von der VR Bank gegründeten Bürgerstiftungen hervor und bedankte sich für deren großes Engagement, sowohl in der Förderung von gemeinnützigen Einrichtungen wie auch in der Unterstützung von Menschen in Notlagen.

Bericht des Vorstands

Zu Beginn seines Vortrags zitierte der Vorstandsvorsitzende Direktor Josef Frauenlob die Aussage des inzwischen verstorbenen Apple-Gründers Steven "Steve" Jobs, der gesagt hat: „Ich bin überzeugt davon, dass etwa die Hälfte dessen, was den Unterschied zwischen erfolgreichen und nicht erfolgreichen Unternehmen ausmacht, reine Beharrlichkeit ist.“ Auch Direktor Frauenlob sieht in Innovation und Beharrlichkeit, der Aufnahme von Trends unter Beibehaltung dessen, was die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost seit 112 Jahren erfolgreich gemacht hat, die wichtigste Aufgabe der strategischen Unternehmensführung.

Direktor Josef Frauenlob

Die Rahmenbedingungen und Entwicklung
Zunächst berichtete der Vorstandsvorsitzende Dir. Josef Frauenlob über die Rahmenbedingungen des Jahres 2016, bevor er zur Entwicklung und zu den Zahlen der Bank kam. Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr war das Umfeld für Finanzinstitute einmal mehr herausfordernd. Es war, wie bereits das Vorjahr, geprägt durch die Null- bzw. Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank, der nach wie vor ausufernden Regulatorik und Digitalisierung. Dennoch zeigt sich der Vorstand mit dem Verlauf im zurückliegenden Geschäftsjahr insgesamt sehr zufrieden. So ist die Bilanzsumme zum Jahresende 2016 auf beachtliche 1,62 Milliarden Euro angewachsen. Der Anteil der von den Kunden anvertrauten Einlagen belief sich auf 1,31 Milliarden Euro, von denen 1,13 Milliarden Euro wieder als Kredite ausgegeben werden konnten. Einen großen Zuwachs weisen die Sachanlagen der Bank auf. 2016 konnte in Bayerisch Gmain ein Grundstück erworben werden, auf dem bis zu 50 höchst attraktive Mietwohnungen entstehen sollen. Vorbild hierzu ist die erfolgreiche Wohnanlage im Laufener Malerfeld, die inzwischen zu 100 Prozent vermietet ist. Ende letzten Jahres konnte zudem in Dresden ein Gesundheitszentrum erworben werden, dessen jährliche Bruttorendite bei rund 5 Prozent liegt. Auch der Neubau des Raiffeisen Waren Standorts Petting findet sich in dieser Position.

Wie bereits im letzten Jahr vorhergesagt, so der Vorstandsvorsitzende, spiegelt sich die anhaltende Niedrigzinspolitik auch im Zinsergebnis der Bank wider. Beim Zinsüberschuss, der wichtigsten Ertragsquelle, ist ein leichter Rückgang auf 35,9 Millionen Euro zu verzeichnen. Das Dienstleistungsergebnis fiel mit 12,6 Millionen Euro nahezu unverändert aus. Positive Beiträge zum Gesamtergebnis haben auch die Tochtergesellschaften Raiffeisen Waren GmbH Oberbayern Südost und VR Immobilien GmbH Oberbayern Südost geleistet. Gerade der neue Standort Petting mit traditionellem Warengeschäft, ergänzt durch einen Fachmarkt, einen Getränkemarkt, eine Tankstelle mit Waschanlage und nicht zuletzt einer Bankfiliale, hat sich bestens entwickelt. Auf der Kostenseite trägt ein striktes Kostenmanagement Früchte, sodass hier ein Rückgang zu verzeichnen war.

Personelles

Die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost und ihre Tochtergesellschaften haben per 31.12.2016 insgesamt 490 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter 43 Auszubildenden, einen sicheren Arbeitsplatz geboten. Wie auch in den Vorjahren gehörten die Ausbildungsabsolventen der VR Bank 2016 zu den Besten in Bayern. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich an 1.792 Seminartagen weiter- und fortgebildet.

Gesellschaftliche Verantwortung

Ihrer gesellschaftlichen Verantwortung wird die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern als Arbeitgeber, als Steuerzahler und als Förderer von gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen gerecht. Allein an Spenden und Sponsoring hat die VR Bank im letzten Jahr mehr als 250.000 Euro aufgewendet. Erstmals konnte mit der in der Region einmaligen „Viele-schaffen-mehr“-Crowdfunding-Initiative eine strukturierte Unterstützung bei der Finanzierung von Projekten angeboten werden. Die VR Bank bietet hierbei nicht nur die Internetplattform und eine Aufstockung eingehender Spenden um 25 Prozent, sondern auch organisatorische Unterstützung durch Flyer, Plakate sowie Pressearbeit in den digitalen Medien. 2016 konnten so bereits zwei Projekte mehr als erfolgreich abgeschlossen werden. Die von der VR Bank in den Jahren 2004 und 2007 gegründeten Bürgerstiftungen konnten seit ihrer Gründung bereits mit mehr als 1,3 Millionen Euro gemeinnützige Projekte fördern bzw. unverschuldet in finanzielle Not geratene Menschen unterstützen. Allein im letzten Jahr konnte in 42 Fällen mit 48.500 Euro geholfen werden.

Mitgliedervertreter bei der Abstimmung.

4 Prozent Dividende
Nach dem ausführlichen Rechenschaftsbericht des Vorstandes und Bestätigung durch die genossenschaftliche Verbandsprüfung folgten die traditionellen Abstimmungen über die vorgelegte Bilanz, die Gewinnverwendung und die Entlastungen von Vorstand und Aufsichtsrat. Das Votum der Mitgliedervertreter war jeweils einstimmig und positiv. Neben einer Dotierung des Eigenkapitals auf nunmehr 149,8 Millionen Euro wurde damit für das Jahr 2016 - wie schon in den Vorjahren - auch eine mit 4 Prozent deutlich über dem Markt liegende Dividende für die rund 30.000 Mitglieder der VR Bank beschlossen.

Die wiedergewählten Aufsichtsräte: Bernhard Pointner, Maximilian Stadler, Hubert Kriegs, Josef Hölzl und Andreas Poschner.

Die turnusmäßig ausscheidenden Aufsichtsräte Josef Hölzl, Hubert Kriegs, Bernhard Pointner, Andreas Poschner und Maximilian Stadler wurden einstimmig erneut für eine weitere Periode in den Aufsichtsrat gewählt.

Im Anschluss daran schlug Vorstand Dir. Jürgen Hubel den Mitgliedervertretern eine Satzungsänderung vor. Der Zweck und Gegenstand des Unternehmens sollte ergänzt werden um den Passus „Erwerb und Bebauung von Grundstücken und Gebäuden zu Vermietungszwecken“. Auch dieser Vorschlag fand die 100%ige Zustimmung der Mitgliedervertreter.

Ausblick 2017
Auch das Jahr 2017 lässt keine fundamentale Änderung der Zinspolitik erwarten, so Direktor Josef Frauenlob. Für Genossenschaftsbanken und Sparkassen bedeutet das Niedrigzinspostulat der Europäischen Zentralbank einen spürbaren Rückgang des Zinsüberschusses und damit eine weitere Belastung der wichtigsten Ertragsposition. Hinzu kommen eine weiterhin ausufernde Regulierung, veränderte Konsumprozesse und der demografische Wandel. Die rasch fortschreitende Digitalisierung sieht Frauenlob als Herausforderung und Chance, eine „Erneuerung von innen“ anzustoßen und konsequent weiterzutreiben.

Was aber unbedingt erhalten werden muss, weil es die VR Bank von den Wettbewerbern unterscheidet, sind die flächendeckende Vor-Ort-Präsenz, die hohe Service- und Beratungsqualität, die persönlichen Beziehungen, Vertrauen und Zuverlässigkeit. Diese Alleinstellungsmerkmale sind, so Frauenlob, nicht digital reproduzierbar und deshalb setzt die VR Bank auf eine sorgfältig abgewogene Anpassung an eine veränderte Realität mit ergänzenden, nicht aber mit ersetzenden Zugangswegen, mit intelligenten Filialmodellen und einer Stärkung der Kompetenzzentren und dem erklärten Ziel, die persönliche Beziehung zu den Kunden zu erhalten und zu pflegen.

Mit einem gemeinsamen Abendessen und interessanten Tischgesprächen endete die Vertreterversammlung 2017 der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost im Alten Königlichen Kurhaus in Bad Reichenhall.