Berchtesgadener Mundartbuch neu aufgelegt

Erhalt einer Tradition

Bereits im Jahr 1985, zum 60-jährigen Grundungsjubiläum der Vereinigten Weihnachtsschützenvereine des Berchtesgadener Landes, hat der damalige Vereinsschriftführer Franz Rasp sen. das „Berchtesgadener Mundartbuch” verfasst.

Diese erste Ausgabe ist bereits seit Jahren vergriffen, sodass auf Initiative der Weihnachtsschützenvereinigung eine Neuauflage des Berchtesgadener Mundartbuches herausgebracht wurde. Der Weihnachtsschützenvereinigung ist neben dem ursprünglichen Vereinszweck auch der Erhalt von Tracht und Mundart ein großes Anliegen.

Mit der Neuauflage von 3.000 Büchern, die im Laufe der nächsten Jahre an die Absolventen der Grundschulen verteilt werden, sollen die Schüler für den Berchtesgadener Dialekt sensibilisiert und für die Bewahrung der Mundart und deren tagtägliche Aussprache und Anwendung gewonnen werden.

Die Bürgerstiftung Berchtesgadener Land hat das Brauchtumsprojekt mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützt. Das Bild zeigt Stiftungsvorstand Simon Zuhra bei der symbolischen Scheckübergabe an Bürgemeister Franz Rasp, dessen Vater Urheber des  Mundartbuches war, und den 1. Vorstand der Vereinigten Weihnachtsschützen des Berchtesgadener Landes, Rudolf Koller.

Bei der symbolischen Scheckübergabe (v. l.): Bürgermeister Franz Rasp, Weihnachtsschützenvorstand Rudolf Koller und Bereichsleiter Simon Zuhra.