8. Generalversammlung der VR EnergieGenossenschaft

271.900 Euro Bilanzgewinn erwirtschaftet – genossenschaftlicher Stromtarif VR MitgliederStrom mit hoher Nachfrage

Die Mitglieder der VR EnergieGenossenschaft Oberbayern Südost eG waren am 18. Juni 2018 zur 8. Generalversammlung eingeladen, um über die aktuelle Geschäftslage zu beraten und die notwendigen Beschlüsse für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 zu fassen.

VR EnergieGenossenschaft weiterhin erfolgreich

Bis Ende 2017 haben sich an der Genossenschaft 489 Bürgerinnen und Bürger, Firmen und Kommunen mit einem Geschäftsguthaben von 4.227.000 Euro beteiligt. Im vergangenen Jahr konnte ein weiteres Photovoltaik-Projekt mit einer Investitionssumme von 140.000 Euro realisiert werden. Damit betreibt die VR EnergieGenossenschaft insgesamt 29 Photovoltaik-Dachanlagen sowie drei Freiflächenanlagen im Gegenwert von 14 Millionen Euro in unserer Region. Mit einer installierten Leistung von 7.781 kWp wird rechnerisch Strom für mehr als 2.240 Haushalte produziert. Die Genossenschaft ist damit mittlerweile zum größten Betreiber von PV-Anlagen im südöstlichen Oberbayern aufgestiegen.

VR MitgliederStrom entwickelt sich sehr erfreulich

Um den Mitgliedern und Kunden auch beim Strombezug die unschlagbaren Vorteile des einzigartigen Genossenschaftsgedankens erlebbar zu machen, wurde vor zwei Jahren ein eigener Stromtarif ins Leben gerufen: der VR MitgliederStrom. Mit den Argumenten genossenschaftlich, günstig und nachhaltig hebt sich dieses Angebot von den Stromtarifen der großen Energiekonzerne deutlich ab. In den letzten Monaten konnten weitere Mitglieder und Kunden gewonnen und damit die gelieferte Strommenge auf über 396.000 kWh vervierfacht werden.

Rekord beim Bilanzgewinn erreicht

Durch ein gutes Sonnenjahr 2017 und einer gewinnbringenden Veräußerung eines Projektrechts konnte der Bilanzgewinn auf 271.900 Euro gesteigert werden. Dies entspricht einem Anstieg um 108.000 Euro. Dieses sehr gute Ergebnis ermöglichte eine angemessene Dotierung der Rücklagen und die Ausschüttung einer deutlich über dem Kapitalmarktzins liegenden Dividende für die Mitglieder von 3,75 Prozent. Der Prüfungsverband bescheinigte der Genossenschaft geordnete Rechtsverhältnisse sowie eine gute Vermögens-, Finanz- und Ertragslage.

Im weiteren Verlauf erteilten die Mitglieder den beiden Vorständen Jürgen Hubel und Albert Pastötter sowie dem Aufsichtsrat die Entlastung. Kai Stengle wurde für weitere drei Jahre in den Aufsichtsrat gewählt.

Anschließend erhielten die Mitglieder von Geschäftsführer Norbert Zollhauser noch einen Überblick über die zuletzt realisierten sowie die bereits angebahnten Projekte. Mit interessanten Gesprächen rund um das Thema Erneuerbare Energien klang die Veranstaltung bei einem gemeinsamen Imbiss aus.

Auf dem Bild (v. l.): Geschäftsführer Norbert Zollhauser und die beiden Vorstände Jürgen Hubel und Albert Pastötter.