Die "Wellküren" in Siegsdorf

Benefiz-Veranstaltung der Bürgerstiftung bringt mehr als 3.000 Euro

Der Bürgerstiftung Traunsteiner Land ist es gelungen, die Wellküren für eine Benefiz-Veranstaltung in den Landkreis zu holen. Der neu gestaltete Siegsdorfer Festsaal bot genau das richtige Ambiente. Da fühlten sich nicht nur die drei Damen aus der bekannten Musikantenfamilie Well wohl, sondern auch über 200 Besucher.

Ein Abend mit den Wellküren – das heißt musikalisch perfekte Stubenmusi und (hinter)-sinnige Texte.

Das Damen-Trio beherrschte Hackbrett, Harfe, Gitarre, Steirische, Tuba, Ukulele und Saxofon ebenso wie die Nonnentrompete. Letztere wurde früher oft von Nonnen gespielt, weil diese keine Blasinstrumente spielen durften, so Moni Well. Und wer bisher glaubte „Spiel mir das Lied vom Tod” würde auf einer Mundharmonika gespielt, wurde eines Besseren belehrt, denn Moni ließ es auf der Nonnentrompete erklingen.

In 32 Bühnenjahren sind die Wellküren nicht nur der Stubenmusik treu geblieben, sie haben auch die STUGIDA-Bewegung – Stubenmusik gegen die Idiotisierung des Abendlandes – ins Leben gerufen. „Abendlandler” ist auch der Titel des 14. Programms des erfolgreichen Trios aus Oberschweinbach, das natürlich auch einen Morgenlandler enthält. 

Bei aller Freude an der Stubenmusik sind die Wellküren im Laufe der Zeit auch politisch geworden. Sie erinnern die Zuhörer an ihre Brüder, die ehemaligen „Biermösl-Blosn”. Eine Oktave höher zwar, aber kaum weniger bissig. Söder, Dobrindt und Seehofer bekommen ebenso ihr Fett ab, wie die AfD. Zu Alice Weidel heißt es dann: „Manche haben Haare auf den Zähnen, bei ihr hat jeder Zahn eine eigene Frisur.” 

Zwischen den Musikstücken gab es immer wieder spannende Geschichten, wie die von ihrem schottischen Vorfahren MacWell. Dieser spielte in der Highländerband „Earlgreythemumblecores und the oldiegoddyman of Shamrock” bis ihn Macbeth in den Loch Ness schubste. Es kommt einem nicht so vor, aber es sind bereits zwei Stunden vergangen, als sich das Stubenmusik-Trio verabschiedet.

Mit den Wellküren ist es der Bürgerstiftung Traunsteiner Land wieder gelungen, eine bemerkenswerte Benefiz-Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Stiftungsvorstand Franz Brecht bedankte sich mit Blumen bei den Wellküren. Seinen abschließenden Hinweis an die Gäste, es wurde keinen Eintritt verlangt, würde sich aber über einen „Austritt” sehr freuen, kamen diese großzügig nach, sodass mehr als 3.000 Euro an die Bürgerstiftung Traunsteiner Land gespendet wurden.

Die Wellküren im Siegsdorfer Festsaal: Burgi, Bärbi und Moni Well.