4 Prozent Dividende für Mitglieder

Anhaltende Niedrigzinsphase als besondere Herausforderung

Zu ihrer 106. ordentlichen Vertreterversammlung hat die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost ihre Mitgliedervertreter sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft ins Alte Königliche Kurhaus nach Bad Reichenhall geladen. Geleitet wurde die Vertreterversammlung vom Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Maximilian Stadler. Im Grußwort der Stadt Bad Reichenhall hob Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner die Bedeutung der beiden von der VR Bank gegründeten Bürgerstiftungen hervor und bedankte sich für deren großes Engagement, sowohl in der Förderung von gemeinnützigen Einrichtungen wie auch in der Unterstützung von Menschen in Notlagen.

Die wiedergewählten Aufsichtsräte Georg Schützinger (2.v.l.) und Albert Rieder (m.) mit den Bankvorständen (v.l.n.r.) Jürgen Hubel, Franz Brecht und Josef Frauenlob in der neuen VR Bank-Tracht.

Bericht des Vorstands

Die Rahmenbedingungen
Zunächst berichtete Vorstandsvorsitzender Josef Frauenlob über die Rahmenbedingungen in der Finanzwelt, bevor er zur Entwicklung und zu den Zahlen der Bank kam. Gleich zu Anfang zitierte Direktor Frauenlob den Bayerischen Finanzminister Markus Söder, der erst kürzlich eine durch die Niedrigzinspolitik der EZB (Europäische Zentralbank) verursachte Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der deutschen Banken attestiert hatte. Mögliche Folge der anhaltenden Niedrigzinspolitik und einer über das Ziel hinausschießenden  Bankenregulierung könne eine grundlegende Veränderung unserer gewachsenen Bankenlandschaft, vor allem im ländlichen Raum, sein.

Die Europäische Zentralbank, so der Vorstandsvorsitzende, denkt in europäischen Kategorien. Die Folge ist eine massive Umverteilung, sowohl zwischen den Euroländern wie auch zwischen den privaten Haushalten und den Staatshaushalten.  Besonders die privaten Haushalte der Peripherieländer wie Portugal, Griechenland und Spanien profitieren von dieser Umverteilung. Deutschland dagegen gehört mit Belgien und der Slowakei zur den Verlierern, so Direktor Frauenlob. Als weiteres Negativbeispiel führte der Vorstandssprecher die Bankenabgabe an. Hier lässt die EU die Banken in einen gemeinsamen Topf einzahlen, der bis 2023 auf 55 Milliarden anwachsen und als Sicherheit bei künftigen Bankkrisen dienen soll. Mit dem Geld sollen Banken in Krisensituationen stabilisiert oder abgewickelt werden. Diese Bankenabgabe gibt es in Deutschland schon seit dem Jahr 2010, seit 2015 wurde sie in europäisches Recht überführt. Dadurch ist der Beitrag der VR Bank sprunghaft angestiegen. Aufgrund der Institutssicherung der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken bezeichnete Frauenlob den zusätzlichen Beitrag daher als reine Transferleistung auf europäischer Ebene auf Kosten der deutschen Bankkunden. Als absoluten Gipfel paradoxer Interventionen der EZB bezeichnetet der Vorstandssprecher das sogenannte Helikoptergeld - eine Art monetäres Freibier, das Mario Draghi als "sehr interessante Idee" bezeichnete. Leider ist auch nach dem Ende der Ära Draghi im Jahr 2019 kein grundsätzlicher Kurswechsel zu erwarten. Mit dieser Befürchtung leitete der Vorstandssprecher zum Jahresabschluss 2015 der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost über.

Entwicklung der VR Bank
Die Bilanzsumme der VR Bank ist gegenüber dem Vorjahr um 4,6 Prozent gestiegen und hat mit 1.547 Millionen Euro die 1,5 Milliarden-Marke deutlich überschritten.

Der Zuwachs der Kundeneinlagen um 6,6 Prozent oder rund 80 Millionen Euro zeigt, dass es sich dabei um ein gesundes, organisches Wachstum handelt. Zudem stellt es, so der Vorstandsvorsitzende, die höchste absolute Steigerung in der Geschichte der Bank dar. Für den Bankvorstand erfreulich: Auch die Ausleihungen an Kunden sind auf 1.084 Millionen angewachsen. Die Kundenforderungen erreichen damit einen überdurchschnittlichen Anteil von rund 70 Prozent der Bilanzsumme.
 
Dementsprechend präsentiert sich der Zinsüberschuss als wichtigste Ertragsquelle der Genossenschaftsbank im vergangenen Jahr noch stabil, ebenso wie das Dienstleistungsergebnis. Positiv vermerkte Direktor Frauenlob auch die Ergebnisbeiträge der Tochtergesellschaften VR Immobilien GmbH und Raiffeisen Waren GmbH. Handlungsbedarf sieht die Bank künftig aber auf der Ausgabenseite. Hier sind sowohl die Sach- wie auch die Personalkosten gestiegen.

Nicht ohne Stolz berichtete der Vorstandsvorsitzende, dass Auszubildende der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost seit Jahren regelmäßig zu den Jahrgangsbesten zählen. Im Ausbildungsjahrgang 2013/2016 waren dies Manuela Seigert, Christopher Silach und Josefa Wendl. Weitere 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im Jahr 2015 einen besonderen Kompetenznachweis an den genossenschaftlichen Akademien abgelegt.

Gesellschaftliches Engagement
Zum Jahresende 2015 hat die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost 489 aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, die nicht nur an ihrem Arbeitsplatz, sondern auch in Vereinen und Rettungsdiensten aktiv sind. Neben dem gesellschaftlichen Engagement ihrer Mitarbeiter fördert und unterstützt die VR Bank Vereine, Schulen, gemeinnützige Einrichtungen und Rettungsdienste finanziell. Mit mehr als 200.000 Euro an Spenden und Sponsoring hat sie im vergangenen Jahr 283 Projekte unterstützt. Mit weiteren 215.000 Euro haben die von der VR Bank gegründeten Bürgerstiftungen gemeinnützige Einrichtungen gefördert und unverschuldet in Not geratene Menschen unterstützt. Unter dem Motto "Viele schaffen mehr" hat die VR Bank seit Anfang des Jahres mit einer Crowdfunding-Plattform den Genossenschaftsgedanken ins Internet übertragen. Hier können gemeinnützige Einrichtungen ihre Projekte im Internet vorstellen und Spendengelder zur Finanzierung einwerben. Das erste Projekt, ein "E-Mobil für die Jugendsiedlung Traunreut" startet in dieser Woche.

4,00 Prozent Dividende
Nach dem ausführlichen Rechenschaftsbericht des Vorstands und Bestätigung durch die genossenschaftliche Verbandsprüfung folgten die traditionellen Abstimmungen über die vorgelegte Bilanz, die Gewinnverwendung und die Entlastungen von Vorstand und Aufsichtsrat. Das Votum der Mitgliedervertreter war jeweils einstimmig und positiv. Neben einer Dotierung des Eigenkapitals auf nunmehr 139,4 Millionen Euro wurde damit für das Jahr 2015 - wie schon in den Vorjahren - auch eine mit 4 Prozent deutlich über dem Markt liegende Dividende für die rund 30.000 Mitglieder der VR Bank beschlossen. Die turnusmäßig ausgeschiedenen Aufsichtsräte Albert Rieder und Georg Schützinger wurden einstimmig erneut für eine weitere Periode in den Aufsichtsrat gewählt.

Ausblick 2016
Auch das Jahr 2016 lässt keine fundamentale Änderung der Zinspolitik und Bankenregulierung erwarten, so der Vorstandsvorsitzende. Schließlich profitierten die größten Schuldner am meisten - und das ist in allen Euro-Ländern der Staat. So belaufen sich die ersparten Zinsen für Staatsanleihen in Deutschland bis 2022 auf 88 Milliarden Euro, in Frankreich auf 178 Milliarden, in Spanien auf 301 Milliarden und in Italien gar auf 670 Milliarden Euro. Für Genossenschaftsbanken und Sparkassen bedeutet das Niedrigzinspostulat der Europäischen Zentralbank einen spürbaren Rückgang des Zinsüberschusses und damit eine weitere Belastung der wichtigsten Ertragsposition. Da von außen her kaum Hilfe zu erwarten sei, so Direktor Frauenlob, muss sich die Genossenschaft aus eigener Kraft den Herausforderungen stellen.

Konkret bedeutet das, so der Vorstandsvorsitzende, Preismodelle für Kunden, die eine enge Zusammenarbeit mit der Bank belohnen, den weiteren Ausbau der bewährten Kompaktfilialen zur Sicherstellung der persönlichen Beratung vor Ort, die Anpassung der technischen Ausstattung auf Basis belastbarer Nutzungsanalysen und nicht zuletzt die Anpassung der Personalkapazitäten, allerdings ohne betriebsbedingte Kündigungen. Auch Kooperationen und Verschmelzungen, so Direktor Frauenlob, sind keine Fremdwörter, wenn das Ergebnis Mehrwerte für Mitglieder und Kunden erwarten lässt. In dem vertrauensvollen Verhältnis zu Mitgliedern und Kunden sieht der Bankvorstand dann auch den Schlüssel, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.

Mit einem gemeinsamen Abendessen und interessanten Tischgesprächen endete die Mitglieder-Vertreterversammlung 2016 der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost im Alten Königlichen Kurhaus in Bad Reichenhall.