Sonnenstrom versorgt Grund- und Mittelschule

Neues Projekt in Trostberg symbolisch in Betrieb genommen

Bereits seit Januar dieses Jahres werden die Grund- und Mittelschule Trostberg direkt mit Sonnenstrom aus der neuen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Mittelschule versorgt.

Die von der VR EnergieGenossenschaft Oberbayern Südost eG auf dem Dach der Mittelschule gebaute Anlage mit einer Leistung von 53 KWp wird voraussichtlich 48.000 kWh Sonnenstrom pro Jahr produzieren. Dieser Strom wird direkt in das Stromnetz der Schule eingespeist. Das Besondere an dieser Kombination ist, dass gerade in der Vormittagszeit, wenn aufgrund der östlichen Ausrichtung der PV-Module die Stromausbeute am größten ist, auch der Verbrauch durch den Schulbetrieb am höchsten ist. Wenn kein Schulbetrieb ist, z. B. an den Wochenenden oder in den Ferien, wird der Strom ins Netz der Stadtwerke Trostberg eingespeist.

Für die VR EnergieGenossenschaft, an der sich seit der Gründung vor fünf Jahren mittlerweile über 500 Bürgerinnen und Bürger beteiligt haben, ist die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Mittelschule die 4. PV-Anlage im Stadtgebiet von Trostberg und die 48. PV-Anlage insgesamt.

Nach der positiv verlaufenen Testphase trafen sich nun Vertreter von Stadt, Schulen und VR EnergieGenossenschaft zu einer symbolischen Inbetriebnahme.

Unser Bild zeigt (v.l.n.r.): Alexander Heide (Bauamt), Hans-Peter Brugger (Rektor Grundschule), Albert Pastötter (Vorstand VR EnergieGenossenschaft), Karl Schleid (Bürgermeister Trostberg) und Rüdiger Braun (Rektor Mittelschule).