VR Interview

01.04.2020 – Neues aus der VR Bank rund um Corona

ACHTUNG! Dieses Interview ist nicht auf dem aktuellen Stand. Mehr Informationen unter www.vrbank-obb-so.de/coronavirus

OVB24: Heute findet das Interview über das Telefon statt. Wir sprechen mit Direktor Josef Frauenlob, dem Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost. Herr Frauenlob, für viele hat sich nicht nur der private Alltag, sondern auch der Arbeitsalltag komplett geändert – wegen Corona. Wie sieht es denn da bei der VR Bank aus?

Direktor Josef Frauenlob – Vorstandsvorsitzender

Josef Frauenlob: Im Wesentlichen ist das so: Das, was unsere Kunden wahrnehmen, ist der eingeschränkte Filialbetrieb. Wir haben, speziell in den kleineren Filialen, nur noch den Selbstbedienungsbereich mit Geldautomaten und Überweisungsterminals sowie Kontoauszugsdruckern geöffnet. In den größeren Filialen sind nach wie vor persönliche Ansprechpartner vor Ort. Es ist natürlich schon so, dass sich viel von der Filiale auf das Telefon und unsere digitalen Kanäle verlagert hat.

OVB24: Aber, Sie sind nach wie vor für die Kunden da?

Josef Frauenlob: Unsere Kolleginnen und Kollegen sind nach wie vor uneingeschränkt für unsere Kunden da. Wir bieten Montag bis Freitag telefonischen Service, durchgehend von acht Uhr morgens bis 20 Uhr abends. Damit haben wir einen sehr guten Zugangsweg, wo uns unsere Kunden ohne direkten Kontakt gut erreichen können und auch die Kapazitäten im Telefonservice wurden erweitert, sodass dem zunehmenden Anrufaufkommen entsprechend Rechnung getragen werden kann und auch keine langen Wartezeiten entstehen.

OVB24: Da werden sich jetzt vermutlich vermehrt Gewerbekunden melden, oder?

Josef Frauenlob: Ja. Das Thema ist natürlich, dass viele Unternehmer durch die erforderliche Schließung der Geschäfte oder die Einschränkungen des Betriebs deutliche Umsatzrückgänge verzeichnen und somit einen erhöhten Liquiditätsbedarf haben. Wir haben also speziell im Firmenkundenbereich ein erhöhtes Arbeitsaufkommen, weil dort die Kreditnachfrage sehr stark gestiegen ist. Man sieht auch viele Angebote, die beispielsweise über die KfW geschaffen wurden – auch an der Stelle haben wir eine hohe Nachfrage.

OVB24: Also ist auch die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost drauf und dran, die heimischen Betriebe zu unterstützen?

Josef Frauenlob: Wir helfen natürlich wo wir können, um eine bestmögliche Unterstützung zu leisten. Unsere Mitarbeiter arbeiten zum Teil am Wochenende, damit möglichst viele Kreditanträge schnellstmöglich bearbeitet werden können. Was uns etwas stört ist, dass von politischer Seite der Eindruck erweckt wird, wenn man Liquiditätsbedarf hat braucht man bei der KfW nur auf den Knopf zu drücken und schon ist das Geld auf dem Konto. Tatsächlich ist es so, dass die Beantragung für uns Banken sehr bürokratisch und aufwendig ist. Hier bitten wir unsere Kunden um Verständnis, dass es oft nicht so schnell klappt, wie man das aktuell eventuell vermittelt bekommt.

OVB24: Die Mitarbeiter der VR Bank geben also ihr Bestes, dass alles so schnell wie möglich abgewickelt werden kann und sind nach wie vor für alle Kunden telefonisch erreichbar. Vielen Dank Herr Frauenlob für die Einblicke hinter die Kulissen der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost während der Coronakrise.